22. August 2018

Linksfraktion fordert größeren Neubau des Westbades – Tuncel: Sielings Ankündigung müssen Taten folgen

Gestern haben Nutzer*innen des Westbades zusammen mit 42 Vereinen und Einrichtungen gut 1300 Unterschriften übergeben, um auf die Fehlplanungen des Bäderkonzeptes insbesondere im Bremer Westen aufmerksam zu machen. Auch der Beirat Gröpelingen hat einen einstimmigen Beschluss gefasst, der sich gegen die aktuellen Planungen zum Westbad richtet. Denn obwohl gerade hier mit deutlich mehr Kindern gerechnet wird und die Nichtschwimmer-Quoten hoch sind, plant der Senat eine Verkleinerung der Wasserflächen um 30 Prozent. Carsten Sieling zeigte sich gestern gegenüber dem Sportverein TURA und dem Gesundheitstreffpunkt West allerdings offen für eine Überarbeitung der Planung unter Beteiligung des Bremer Westens.

Cindi Tuncel, sportpolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE: „Durch die Schließung des Goosebades in Gröpelingen wurde bereits die Wasserfläche im Westen verkleinert, zusätzlich werden in den nächsten Jahren weitere Schulklassen das Westbad in nutzen. Diesen wachsenden Ansprüchen muss das Westbad gerecht werden, dazu passt die aktuelle Planung auf keinen Fall. Gerade Lehrschwimmbecken und Nichtschwimmer-Bereiche dürfen nicht verkleinert werden. Die Flächen müssen auch für die gesundheitsfördernden Kurse ausreichen. Die Kritik an den Senatsplänen ist deshalb völlig berechtigt und Carsten Sieling steht bei den Nutzer*innen nun im Wort, damit diese Fehlplanung nicht umgesetzt wird."

Die Stadtbürgerschaft wird voraussichtlich in der kommenden Woche über den Antrag „Westbad an gestiegene Bedarfe anpassen" der Fraktion DIE LINKE diskutieren. Dieser Antrag findet sich hier.