Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Neues Soforthilfeprogramm unterstützt Vereine und Sportler*innen

Der Bremer Senat hat heute ein Soforthilfeprogramm zur Unterstützung des organisierten Sports mit dem Gesamtvolumen von 1 Mio. Euro beschlossen. Sportvereine, denen aufgrund der Auswirkungen der Coronavirus-Krise fest eingeplante Einnahmen aus Veranstaltungen wegbrechen, können Soforthilfen bis zu 5000 Euro beantragen. Zudem werden Mieten für öffentliche Sportplätze und Sporthallen ausgesetzt, Mieten für Vereinssporthallen sowie Zuschüsse für Übungsleiter*innen weitergezahlt. Sportler*innen, die ihren Lebensunterhalt hauptsächlich als Übungsleiter*innen verdienen, sollen berechtigt werden, finanzielle Unterstützung aus dem Hilfsprogramm für Soloselbstständige abzurufen. Zudem wird sich der Senat bei der Bundesanstalt für Arbeit dafür einsetzen, dass auch Vereine Kurzarbeitergeld für hauptamtlich Angestellte beantragen können. Mit den Krankenkassen soll das Gespräch darüber gesucht werden, dass die regelmäßigen Zahlungen für die Übungsleiter*innen im Reha-Sport aufrechterhalten werden.

Cindi Tuncel, sportpolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE in der Bremischen Bürgerschaft, kommentiert: „Das Soforthilfeprogramm des Senat nimmt sich der drängenden Probleme in Bremer Sportbereich an und ist daher richtig und wichtig. Bislang erhalten vor allem gewerbliche Anbieter und Firmen Hilfen zur Bewältigung der existenziellen Herausforderungen durch die Corona-Epidemie. Akteure im Non-Profit-Bereich drohen dagegen, leer auszugehen. Das betrifft auch den organisierten Sport mit seinen wichtigen Funktionen für die Lebensqualität in unserer Gesellschaft. Deswegen begrüße ich es sehr, dass das heute beschlossene Soforthilfeprogramm dem Sport in Bremen in mehreren Problembereichen Luft verschafft, um über die Corona-Krise hinwegzukommen. Allerdings sind die Herausforderungen für den Sport durch die Corona-Epidemie in den kommenden Wochen und Monaten noch nicht vollständig absehbar. Mit diesem Sofortprogramm ist jedoch ein wichtiger erster Schritt gemacht. Wir wollen sicherstellen, dass der Bremer Sport auch nach der Bewältigung der Corona-Krise so aktiv, vielfältig und leistungsfähig ist wie zuvor!“